Urteil des Landgerichts Berlin: Synchronsprecher müssen genannt werden

Darauf haben sicher viele gewartet. Erstaunlich, dass es nicht schon längst obligatorisch war: Nach einem Bericht auf mediabiz.de / Blickpunkt-Film (Danke für den Hinweis an Tanja Dohse und Frauke Poolman!) haben „Synchronsprecher nun einen Anspruch darauf, dass ihr Name im Vor- oder Abspann eines Films genannt wird. Das hat das Landgericht Berlin am 4. November 2014 in einem jetzt rechtskräftigen Urteil entschieden.

Geklagt hatte einer der Synchronschauspielerkollegen, dessen Name im Abspann eines ...weiterlesen

Nachtkritik.de-Charts: Die Top Ten des Theaters. Hamburg weiterhin ganz vorn!

Eine naheliegende Anspielung in dieser Woche auf nachtkritik.de: Während der HSV auch gegen die Bayern die Krise nicht aufhalten kann (und nun vor dem absoluten Schicksalsspiel in Braunschweig steht) und sich der FC St. Pauli zuletzt bei Arminia Bielefeld mit einem 2:2  (nach 2:0 Führung!) begnügen musste, ist immerhin auf das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg nach längerer Durststrecke wieder absolut Verlass. Mit vier Inszenierungen ist das Haus von Neuintendantin Karin Beier nämlich aktuell in den Top 10* der Woche vertreten!

*Die zehn Inszenierungen der Nachtkritik.de Charts „sind nicht die größten, stärksten oder tollsten, ...weiterlesen

Süddeutsche Zeitung Magazin: Das dritte Fragezeichen, Heft 38/2012

“ ‚Komm doch hoch‘. …. die Stimme, mit der er diesen Satz sagt, wirkt auf mich wie eine Bettdecke“, schreibt Christoph Cadenbach, Jg. 1979, aufgewachsen in Bielefeld, in seinem Beitrag über Andreas Fröhlich, den er, nachdem er mit den Drei ??? groß wurde, nun endlich persönlich kennenlernen durfte.

Wie schwer es bis heute die Konkurrenz bei den kommerziellen Hörspielen oder Hörbüchern hat, ...weiterlesen