sprechtheater.de leider erneut gehackt!

Zum wiederholten Male wurde leider unsere Verlagswebsite sprechtheater.de / sprechtheater.ch gehackt und zum Versand von SPAM über info@sprechtheater.de verwendet. Sollte jemand auf diese Weise anstößige und/oder merkwürdige Nachrichten erhalten haben, bitten wir dies vielmals zu entschuldigen! Die Original-Seite ist daher bis auf Weiteres abgeschaltet, aktuell besteht dafür eine Weiterleitung zu sprecherforscher.de
Infos über den Verlag sind weiterhin bei der Gemeinsamen Verlagsauslieferung Göttingen zu finden, Buchhandelsbestellungen unserer Titel erfolgen ebenfalls über die GVA, nachfolgend zur Erinnerung alle Titel mit Hörproben in chronologischer Auflistung:

Bartleby, der Schreiber. Von Herman Melville

Bartleby, der Schreiber von Herman Melville
 

Hörstück nach der Inszenierung von Isabel Osthues, Schauspielhaus Zürich 2001
Sprache: Ueli Jäggi
Musik: Matthias Kratzenstein, Daniel Wüthrich, Florian Van Volxem, Sven Rossenbach
Übersetzung: Isabel Lorenz
Textbearbeitung: Matthias Kratzenstein
Regie, Realisation: Matthias Kratzenstein, Daniel Wüthrich
Gesamtlaufzeit: 57’38“, 1 CD
Produktion: sprechtheater, Zürich 2003

sprechtheater 001 – 10/2003
CHF 21,00 / € 16,80
ISBN 978-3-907877-00-5

Ein New Yorker Notar, selbstgefälliger Besitzer einer gutgehenden Praxis, stellt einen blassen, unauffälligen Mann als Schreiber an: Bartleby. Der Notar ahnt nicht, dass dieser seine gesicherte Existenz durcheinander bringen wird und ihn um ein Haar ruiniert. Dabei tut der Schreiber fast übereifrig seine Pflicht, bis er mit der stereotypen Formel ‚I would prefer not to‘ die Arbeit verweigert. Jorge Luis Borges und Gilles Deleuze haben sich mit dieser rätselhaften Figur beschäftigt, welche die Routine des modernen Büroalltags mit freundlicher Beharrlichkeit zurückweist. Sie sahen in Melvilles Erzählung eine der grossartigsten Schöpfungen der amerikanischen Literatur.

„Eine Erzählung von Weltrang, der Ueli Jäggi durch seine suggestive Interpretation zu einem glanzvollen Höhepunkt verhilft.“ (Aus der Jurybegründung: Deutscher Hörbuchpreis 2004, Kategorie „Beste Interpretation“)

„Ueli Jäggi gelingt es, die Lesung so eindringlich zu gestalten, dass der Text zu leuchten beginnt, als wäre er eben erst erschaffen worden.“ (SZ)

„Eine eindrucksvolle Demonstration für das Hörbuch.“ (Kölnische Rundschau)
Bartleby, der Schreiber. Von Herman Melville. Mit Ueli Jäggi

Lissabonner Requiem. Eine Halluzination. Von Antonio Tabucchi

Lissabonner Requiem. Eine Halluzination. Von Antonio Tabucchi
  Lissabonner Requiem. Eine Halluzination

Ein Hörstück mit Musik und O-Tönen der Stadt
Nach dem gleichnamigen Roman von Antonio Tabucchi
Übersetzung: Karin Fleischanderl

Sprache: Ueli Jäggi
Musik: Jean Pierre von Dach, Matthias Kratzenstein, Daniel Wüthrich
Textbearbeitung: Ueli Jäggi, Matthias Kratzenstein
Regie, Realisation: Matthias Kratzenstein, Daniel Wüthrich
Gesamtlaufzeit: 110 Min, 2 CDs
Produktion: sprechtheater, Zürich 2006

sprechtheater 011
€ 19,95
ISBN 978-3-907877-10-4

Zwölf Stunden lang treibt sich der Erzähler an einem glühendheißen Sommersonntag in Lissabon herum. Es widerfahren ihm die seltsamsten Dinge mit sonderbaren Menschen an ungewöhnlichen Orten. Manche von ihnen leben, andere sind längst tot – so wie der geheimnisvolle Gast, den er nachts um zwölf zum Essen einlädt, und der niemand anderes ist als der berühmte Dichter Fernando Pessoa.

„Das Hörbuch schlechthin: Text, Interpretation, Musik und Geräusche verbinden sich optimal und schaffen eine Kunstform, die es so noch nicht gegeben hat. Der „Earcatcher“ des Jahres.“ (Jurybegründung Deutscher Hörbuchpreis 2007 „Beste Fiktion“)

„Eine schönere Liebeserklärung an eine Stadt kann es wohl nicht geben.“ (Schweizer Familie)

„Entstanden ist so eine sehr gelungene Interpretation, die aus Tabucchis ‚Lissabonner Requiem‘ ein augenzwinkerndes und hoffnungsfrohes Requiem macht und beim Hören große Lust auf Portugal, auf Lebensgeschichten und besonders aufs Träumen hinterlässt.“ (B2Radio, 15-5 Hörbuchmagazin)

„Ein ruhiges Hörstück, das fasziniert, weil es dem Spektakulärem und der emsigen Betriebsamkeit entsagt.“ (vivat, Ausgabe Herbst 2006)

„Wie ein Film“ (FACTS)
Lissabonner Requiem. „Requiem“. Endtitles (Komp.: Jean-Pierre von Dach, Arr: Matthias Kratzenstein, Daniel Wüthrich)

Lissabonner Requiem. „Die Versuchung des heiligen Antonius. (Hieronymus Bosch)“. Sprache: Ueli Jäggi

ARD Radiotatort (SWR): Schwestern. Von Hugo Rendler. Ab 10. April in den ARD Kulturwellen!

Hugo Rendler ist Hausautor der SWR Radio Tatort Fälle seit „Finkbeiners Geburtstag„, Friedrich Ani hatte ursprünglich den SWR Radio Tatort zusammen mit Uta-Maria Heim entwickelt. Rendlers aktuelle Leiche, Psychotherapeutin Dr. Schnell, wird in einem Kellerverschlag eines Stuttgarter Mietshauses gefunden. Tiefgefroren. Bei der Leiche liegt eine blutbespritzte Holzskulptur. Kommissarin Nina Brändle (Karoline Eichhorn) erkennt die Figur sofort wieder – ein Erbstück ihres Großvaters, angeblich ein Original des Künstlers Hans Arp, zuletzt im Besitz ihrer Schwester Babs. Stillschweigend ermittelt Brändle in der eigenen Familie. …

Neben Karoline Eichhorn, Ueli Jäggi und Matti Krause sprechen u. a. Lisa Hrdina, „ARD Radiotatort (SWR): Schwestern. Von Hugo Rendler. Ab 10. April in den ARD Kulturwellen!“ weiterlesen

ARD Radio Tatort (SWR): Volltreffer. Von Hugo Rendler. Ab 13.02.2017

Nun also ab Mittwoch im Radio und danach zum Downloaden ein weiterer Fall für die SWR Radiotatort Kommissare Brändle (Karoline Eichhorn) und Finkbeiner (Ueli Jäggi). Dieses Mal muss Brändle Finkbeiner sogar aus den Händen von Erpressern befreien: „Kommissar Finkbeiner und Gerichtsmediziner Waldemar Hurrle sind auf dem Weg zum Polizeiball, als ihr Wagen plötzlich brutal gestoppt wird. Finkbeiner und Hurrle werden entführt. Eine Verwechslung? Was wollen die beiden Kidnapper von ihnen?

Zur gleichen Zeit müssen sich Nina Brändle und ihr Kollege Sieger um eine junge, aufgeregte Mutter „ARD Radio Tatort (SWR): Volltreffer. Von Hugo Rendler. Ab 13.02.2017“ weiterlesen

Volksbühne Berlin: Bekannte Gefühle, gemischte Gesichter. Von Christoph Marthaler. Ab 21.09.2016

Christoph Marthaler und seine Leute halten momentan die Große Bühne der Volksbühne besetzt und knüpfen in ihrem neuen Stück an das an, was sie dort vor knapp 23 Jahren angestoßen haben: Bekannte Gefühle, gemischte Gesichter. Eine Verkettung glücklicher Umstände von Christoph Marthaler, Anna Viebrock und Ensemble. Und natürlich mit dabei: Raphael Clamer und Ueli Jäggi. Premiere ist am 21. September 2016. (Direkt wieder am 24. und 25.09.)

„Vor kaum jubiläumswürdigen dreiundzwanzig Jahren erscheinen Christoph Marthaler, Anna „Volksbühne Berlin: Bekannte Gefühle, gemischte Gesichter. Von Christoph Marthaler. Ab 21.09.2016“ weiterlesen

Volksbühne Berlin: Hallelujah (Ein Reservat). Von Christoph Marthaler und Ensemble. Ab 18.02.2016

Raphael Clamer und Ueli Jäggi haben sich erneut mit einigen ihrer Kolleg*innen auf die Reise nach Berlin begeben: mit den Ensemblemitgliedern der Volksbühne Lilith Stangenberg und Patrick Güldenberg sowie den Stammgästen Hildegard Alex, Tora Augestad, Marc Bodnar, Olivia Grigolli, Hardy Kayser, Katja Kolm und Clemens Sienknecht wird heute an der Volksbühne die neue Arbeit von Christoph Marthaler uraufgeführt. Bühnenbild und Kostüm: Anna Viebrock, Dramaturgie: Stefanie Carp und Malte Ubenauf.

„Christoph Marthalers neues Projekt an der Volksbühne wird ein Country & Western-Abend sein „Volksbühne Berlin: Hallelujah (Ein Reservat). Von Christoph Marthaler und Ensemble. Ab 18.02.2016“ weiterlesen

ARD Radio Tatort (SWR): Sterben kann jeder. Mit Ueli Jäggi, Karoline Eichhorn u.a.. Ab 10.02.2016

Seit 2008 gibt es nun schon den Radio-Tatort. Einmal monatlich setzen in bunter Reihenfolge regionale Ermittlerteams die Ideen prominenter Autoren unter der Regie nicht weniger bekannter Hörspielregisseure um. Gesendet wird nacheinander bei den beteiligten Radiostationen. Danach stehen die Hörspiele zum kostenlosen Download auf ard.de. Zum Glück gehört der Radio-Tatort und seine Protagonisten offenbar längst schon zum Inventar. Unkündbar. Ab Mittwoch ermitteln daher erneut Ueli Jäggi, Karoline Eichhorn und ihre Kollegen im neuen SWR-Fall von Hugo Rendler.

Sterben kann jeder erzählt die Geschichte eines Arztes, dessen Diagnosen so manchen Patienten „ARD Radio Tatort (SWR): Sterben kann jeder. Mit Ueli Jäggi, Karoline Eichhorn u.a.. Ab 10.02.2016“ weiterlesen

ARD Radio Tatort (SWR) – Brändles Nichte. Mit Karoline Eichhorn und Ueli Jäggi. 10. – 15.06.2015

Der nächste Fall für Xaver Finkbeiner (Ueli Jäggi) und Nina Brändle (Karoline Eichhorn), nach einem Manuskript von Hugo Rendler, der u.a. bereits die Vorlage zum SWR Radio Tatort Finkbeiners Geburtstag geschrieben hatte. Dieses Mal steht Tina, die Nichte von Nina Brändle im Mittelpunkt. Tina wird gesprochen von Anne Müller, Ensemblemitglied am Schauspielhaus Hamburg.

„Xaver Finkbeiner und sein Kollege Jörger sind unterwegs zu einem Geburtstagsständchen für den „ARD Radio Tatort (SWR) – Brändles Nichte. Mit Karoline Eichhorn und Ueli Jäggi. 10. – 15.06.2015“ weiterlesen

Hörspieltipp: Ob die Granatbäume blühen. Von Gerhard Meier. Mit Ueli Jäggi. Deutschlandfunk

Bereits am 14. Februar sendete Deutschlandfunk Ob die Granatbäume blühen von Gerhard Meier, Ueli Jäggi las das letzte Werk des vielfach ausgezeichneten, 2008 verstorbenen Schweizer Schriftstellers. Für alle, die den Sendetermin übersehen hatten, gibt es auf deutschlandfunk.de ein umfangreiches „Multimediaprojekt“ mit Produktionsnotizen des Autors und Regisseurs Janko Hanushevsky, mit Beiträgen und Fotos u.a. von Meiers Enkelin Christina zur Enstehung des Hörspiels sowie mit der Möglichkeit zum Nachhören der Produktion.

‚ „Die du wohnest in den Gärten, lass’ mich deine Stimme hören.“ Mit diesen Worten aus dem „Hörspieltipp: Ob die Granatbäume blühen. Von Gerhard Meier. Mit Ueli Jäggi. Deutschlandfunk“ weiterlesen

ARD Radio Tatort (SWR): Grauzone. Mit Karoline Eichhorn und Ueli Jäggi. 10. – 15.09.2014

Der letzte Fall der Task Force Hamm Calibra fand wie schon die früheren WDR-Episoden große Zustimmung, insbesondere die Figur des Latotzke wird vom Publikum geliebt. Im September ermitteln nun erneut die beiden SWR Kommissare Finkbeiner (Ueli Jäggi) und Brändle (Karline Eichhorn). In Grauzone von Katja Röder, (Regie: Mark Ginzler), geht es um den Mord an einem Steuerfahnder und um dunkle Geschäfte. Auch die neue Tatort-Ausgabe steht nach den Sendeterminen zum Download zur Verfügung.

„Ein Steuerfahnder des Freiburger Finanzamtes wird ermordet aufgefunden. In seiner Wohnung „ARD Radio Tatort (SWR): Grauzone. Mit Karoline Eichhorn und Ueli Jäggi. 10. – 15.09.2014“ weiterlesen

Deutsches Theater Berlin: Autorentheatertage 2014 (5. – 14. Juni)

Zum 5. Mal Autorentheatertage in Berlin. Anstelle eines neuen Stückewettbewerbs hat sich Till Briegleb, der Juror der Autorentheatertage 2014, dieses Mal unter dem Motto „Innehalten“ mit den 70 Siegerstücken der zwanzigjährigen Festivalgeschichte beschäftigt: „Aus dem großen Reservoir beeindruckender, aber nicht mehr gespielter Dramen wurden fünf ausgewählt, die hoffentlich eindrucksvoll belegen, dass auch der Blick in die Tiefe lohnt.“

Außerdem gibt es zahlreiche Gastspiele und Sonderveranstaltungen. Raphael Clamer und Ueli Jäggi „Deutsches Theater Berlin: Autorentheatertage 2014 (5. – 14. Juni)“ weiterlesen

ARD Radio Tatort (SWR): Wilde Tiere. Von Walter Adler. 08. – 13.01.2014

Nach Anatomie des Todes im Dezember geht es im Januar direkt weiter mit den SWR Ermittlern Finkbeiner (Ueli Jäggi) und Brändle (Karoline Eichhorn): u.a. spielt in Wilde Tiere der historische Fall eines berüchtigten SS-Arztes, der auch nach dem Krieg noch praktizierte und sich kurz vor seiner geplanten Verhaftung absetzte, eine Rolle. Außerdem steht Finkbeiners Karriere wegen einer Verleumdung auf dem Spiel. Das Skript zu Wilde Tiere stammt von Walter Adler, der natürlich auch Regie führte.

„Xaver Finkbeiner sieht sich einem bösen Verdacht ausgesetzt. Er soll vor Jahren einen mutmaßlichen „ARD Radio Tatort (SWR): Wilde Tiere. Von Walter Adler. 08. – 13.01.2014“ weiterlesen

Theater Basel – Das Weiße vom Ei. Mit Ueli Jäggi, Raphael Clamer u.v.a. – Ab 21.12.2013

Heute Abend ist am Theater Basel die Premiere von Das Weisse vom Ei / Une ile flottante von Eugéne Labiche/ Christoph Marthaler, Anna Viebrock, Malte Ubenauf & Ensemble. Natürlich sind viele Bekannte dabei, aber auch zwei Neue. Wir sind gespannt! Mit Carina Braunschmidt, Marc Bodnar, Charlotte Clamens, Raphael Clamer, Catriona Guggenbühl, Ueli Jäggi, Graham F. Valentine und Nikola Weisse. Nächste Termine: 23., 27., 28., 30. & 31.12.2013.

„Eischnee, süße Sahne, Vollmilch, Zucker – so lauten sie, die Zutaten für eine der traditionsreichsten „Theater Basel – Das Weiße vom Ei. Mit Ueli Jäggi, Raphael Clamer u.v.a. – Ab 21.12.2013“ weiterlesen

ARD Radio Tatort (SWR): Anatomie des Todes. 11. – 16.12.2013

Die SWR Radio Tatort-Ermittler sind sowohl im Dezember als auch im Januar im Einsatz: Xaver Finkbeiner (Ueli Jäggi) und Nina Brändle (Karoline Eichhorn) vom LKA in Stuttgart rätseln im Dezember über einen unbekannten Toten aus dem Bodensee und im Januar über das Verbleiben des SS-Arztes „Dr. Tod“. Beide Krimis entstanden in den SWR-Hörspielstudios unter der Regie von Walter Adler.

Oliver Koptzke (SWR) sprach mit Karoline Eichhorn über die Freude am Krimi-Hörspiel und die Freude am Dialekt: „ARD Radio Tatort (SWR): Anatomie des Todes. 11. – 16.12.2013“ weiterlesen

ARD Radio Tatort (SWR): Der Schläfer. 13. – 18.02.2013

Inzwischen gibt es über 60 Ausgaben des ARD Radio Tatort bei stetig steigendem Hörerinteresse. Bundesweit wird jede Folge von rund 1 Million Hörern gehört. Damit wurden die Erwartungen, so Ekkehard Skoruppa, SWR-Hörspielchef und Initiator des ARD Radio Tatort, an die gemeinsame Hörspielreihe weit übertroffen: „Der Radio Tatort ist eine herausragende Marke im Hörspiel geworden.“

Der neue SWR Radio Tatort Der Schläfer unter der Regie von Walter Adler „ARD Radio Tatort (SWR): Der Schläfer. 13. – 18.02.2013“ weiterlesen

Schauspielhaus Zürich: Glaube Liebe Hoffnung. 23. – 28.06.2012

Vergangene Woche hatte Christoph Marthalers Inszenierung von Ödön von Horváths Glaube Liebe Hoffnung mit u.a. Ueli Jäggi Premiere bei den Wiener Festwochen. Die Kritiken waren durchmischt, Kai Krösche von nachtkritik.de war sehr angetan und die TAZ schrieb: „Marthaler ist nicht mehr nett, und das ist gut so.“

Im Rahmen der Zürcher Festspiele gastiert die Inszenierung vom 23.-28.06. im Zürcher Schiffbau, an der Volksbühne „Schauspielhaus Zürich: Glaube Liebe Hoffnung. 23. – 28.06.2012“ weiterlesen

Preis der der deutschen Schallplattenkritik 2/2012: Montauk. U.a. mit Ueli Jäggi

Die Erzählung Montauk zählt zu den Höhepunkten des Prosawerkes von Max Frisch. Dieses Buch über die Liebe ist ein radikal subjektives Stück Literatur, das bis heute Maßstäbe setzt. Zum 100. Geburtstag von Max Frisch im April 2011 realisierten SWR und SRF Montauk erstmals als Hörspiel.

Unter der Regie von Leonhard Koppelmann ist Ueli Jäggi in der Rolle des Max zu hören. „Preis der der deutschen Schallplattenkritik 2/2012: Montauk. U.a. mit Ueli Jäggi“ weiterlesen

Hörspieltipp: Dichter beschimpfen Dichter. Mit Ueli Jäggi, Marcel Reich-Ranicki, u.v.a., 20.03.2012, 20.05 Uhr, WDR 5

Einige SprecherkollegInnen aus Zürich, u.a. auch Ueli Jäggi, sind an der DRS Produktion von Fritz Zaugg „Dichter beschimpfen Dichter“ beteiligt, die WDR 5 während der lit.COLOGNE in der Reihe „Hörspiel am Dienstag“ sendet.

„Zur „lit.COLOGNE“ 2012 wirft die Hörcollage „Dichter beschimpfen Dichter“ einen akustischen Blick in die Niederungen des Literaturbetriebs. „Hörspieltipp: Dichter beschimpfen Dichter. Mit Ueli Jäggi, Marcel Reich-Ranicki, u.v.a., 20.03.2012, 20.05 Uhr, WDR 5“ weiterlesen

ARD Radio Tatort (SWR): Blutoper. Ab 12.05.2011

Beim kommenden SWR Radio Tatort „Blutoper“ mit den Ermittlern Nina Brändle (Karoline Eichhorn) und Xaver Finkbeiner (Ueli Jäggi) stehen die Schwetzinger SWR Festspiele im Mittelpunkt, bei denen Ende April 2011 tatsächlich das Werk „Bluthaus“ von Georg Friedrich Haas (Komposition) und Händl Klaus (Libretto) uraufgeführt wurde.

Passenderweise wurde die Rolle des „ARD Radio Tatort (SWR): Blutoper. Ab 12.05.2011“ weiterlesen