ARD Audiothek: Die nominierten Stücke der ARD Hörspieltage 2019

Heute starten die ARD Hörspieltage 2019 im ZKM in Karlsruhe, zum ersten Mal entscheidet eine rein weiblich besetzte Jury über die Preisträger für den Deutschen Hörspielpreis sowie über die Auszeichnung für die beste schauspielerische Leistung. Alle nominierten Stücke stehen derzeit auch in der ARD Audiothek zum Anhören und zum Download zur Verfügung.

Die Liste der Nominierten ist unabhängig vom Wettbewerb (wir drücken allen die Daumen) ...weiterlesen

ARD Hörspieltage 2019: Jury 100 Prozent weiblich. Karlsruhe, 6.-10.11.2019

ARD Hörspieltage 2019 im ZKM: Mit sechs Hörspielpreisen, mehr als 50 Einzelveranstaltungen und rund 10.000 Hörspielfans gilt das Festival als das größte und bedeutendste deutschsprachige Treffen rund um die Radiokunst. Die Landesrundfunkanstalten der ARD, das Deutschlandradio, der Österreichische Rundfunk und das Schweizer Radio und Fernsehen schicken dort ihre besten Hörspiel-Neuproduktionen ins Rennen. Vom 6. bis 8. November konkurrieren sie um den begehrten „Deutschen Hörspielpreis der ARD“, präsentieren sich vor Publikum der Jury und stellen sich zudem der Abstimmung über den Publikumspreis.

Unter Vorsitz der Publizistin Jenni Zylka berät in diesem Jahr eine reine weibliche Jury ...weiterlesen

1LIVE Shortstory: Sei nicht dumm. Von Joey Goebel. 10.10.2019, 23–24 Uhr

„So schön wurde lange nicht mehr über die Einsamkeit verlorener Menschen in einer Kleinstadt geschrieben“ lobt Benedict Wells Joey Goebels im Frühjahr erschienen Erzählband „Irgendwann wird es gut“ (Diogenes Verlag), der eigentlich „eher ein Roman“ sei, „bestehend aus einzelnen Geschichten, die alle im amerikanischen Kaff Moberly spielen und lose miteinander zusammenhängen“. Einen Eindruck davon gibt es am Donnerstag ab 23.00 Uhr in der 1LIVE Shortstory Lesung mit Daniel Wiemer, Regie: Susanne Krings.

„Zum ersten Mal seit ihrer Hochzeit wird Englisch-Dozentin Stephanie vier Tage alleine sein ...weiterlesen

Radio: Marlov in Jerusalem. Von David Zane Mairowitz. 20. & 21.09.2019, WDR 3 / WDR 5

Marlov in Jerusalem, ein weiteres Kapitel der Radio-Hörspielreihe, die David Zane Mairowitz 2006 startete, in die häufig Momente der sowjetischen Geschichte eingeflochten sind und die sich um die fiktive Figur des selbsternannten Privatdetektivs Yevgniy Marlov (vgl. Philip Marlowe …) dreht, stets verkörpert bzw. gesprochen von Udo Schenk.
„Marlov ist dabei eine zeitlose Figur, die sowohl in den 30ern als auch in den 80er Jahren ermittelt, ohne dabei hörbar zu altern – in diesem Kunstgriff ist er der Figur des James Bond in den Filmen ähnlich.“ (wikipedia.de)

Moskau 1988: Marlov, selbsternannter Privatdetektiv, bekommt den Auftrag, eine ...weiterlesen

Radio: Farben der Nacht. Nach dem Roman von Davit Gabunia. DlfKultur, 16.09.2019

Davit Gabunia, 1982 geboren, ist ein mehrfach ausgezeichneter Schriftsteller, Dramaturg und Übersetzer und „gilt als wichtigster jüngerer Dramatiker Georgiens“. Farben der Nacht, Gabunias erster Roman, in Deutschland bei rowohlt erschienen, wurde von Eva Solloch für Deutschlandfunk Kultur als Hörspiel umgesetzt mit Florian Steffens und Jana Schulz in den Hauptrollen. Ursendung: 16.09.2019, 22.03 – 23.00 Uhr.

„Tiflis im Sommer 2012. Surab, arbeitsloser Familienvater, beobachtet seinen neuen Nachbarn ...weiterlesen

Radio: A Funeral March For the First Cosmonaut. Von Etel Adnan und Ulrike Haage. 15.09.2019, 18.30 DlfKultur

Ulrike Haage arbeitet seit Anfang der 90er Jahre „an der Schnittstelle von Jazz, Avantgarde, klassischer Musik und Literatur“ und zählt wie Andreas Ammer zu den wichtigen Stimmen des neuen „Avantgarde-Hörspiels“. Man kann ihre neue, zusammen mit Etel Adnan entstandene Arbeit A Funeral March For the First Cosmonaut „hören wie eine Konzertaufführung, man kann sich einlassen wie auf eine Klanginstallation. Man muss dieses Gedicht nicht sofort verstehen, sondern kann sich treiben lassen von den Qualitäten der Stimmen und Instrumente.“

„Am 12. April 1961 umrundete Jurij Gagarin mit dem Raumschiff Wostok 1 in 108 Minuten ...weiterlesen

Hörspiel: Anruf aus Athen. Von Eva Micropoulou und Joel Vogel. 08.09.2019, 19.05, WDR 3

„Anruf aus Athen“ heißt ein Hörspiel von WDR COSMO Moderatorin Eva Micropoulou und Joel Vogel, das WDR 3 am kommenden Sonntag erstmals sendet. „Initiiert vom Berliner Aktionskunstkollektiv PENG! lässt ein griechisches Call Center auf der 6. Athen Biennale die Telefone in Europa klingeln. ÖkonomInnen stellen die Fragen der GriechInnen zur Finanzkrise den europäischen Institutionen.

Auf der 6. Athen Biennale konfrontieren die sogenannten Call Center-Agenten Mitarbeiter der Finanzinstitutionen ...weiterlesen

WDR 5: ZeitZeichen 24.07.1974 – Gesetz über die Rechtsverhältnisse der parlamentarischen Staatssekretäre beschlossen

Die Empfehlung für diesen Beitrag aus der Reihe „ZeitZeichen“ stammt von einem Kollegen: ein „richtig schönes Stück Studioarbeit“, sein Kommentar. Stimmt. Im Beitrag der Journalistin Martina Meißner geht es um das „Gesetz über die Rechtsverhältnisse der parlamentarischen Staatssekretäre“, 35 PST’s gibt es derzeit, 75% eines Ministergehalts steht ihnen jeweils zu. Eine dieser typischen Wissenslücken, nun gefüllt durch (prominente) Politiker O-Töne und Zitate aus synchronisierten Filmsequenzen. War das nicht eben …? Stimmlich markant verbunden wurde der Beitrag von Merle Wasmuth.

„Das Amt der parlamentarischen Staatssekretäre wurde Ende der 1960er Jahre als „Ministerschule“ ...weiterlesen

Radio: Guter Rat – Ringen um das Grundgesetz „Die Würde des Menschen ist unantastbar – Hörspiel-Doku zum Grundgesetz“. Ab 22.05.2019, WDR 3

Herbst 1948. In der großen Lichthalle des Zoologischen Museums in Bonn versammeln sich 61 Männer und vier Frauen: Die Mitglieder des Parlamentarischen Rates. Ihre Aufgabe in den folgenden neun Monaten: das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland auszuarbeiten.

„Ihre Arbeit, ihre Diskussionen und Überlegungen sind überliefert in 14 Protokollbänden. Wortgetreue ...weiterlesen

NDR Info: Die schwere Hand. Nach dem Roman von Dror Mishani, 20.04.2019, 21.05 Uhr

Ursendung am Ostersamstag: Andrea Getto bearbeitete und inszenierte Die schwere Hand, nach dem gleichnamigen Roman von Dror Mishani, als Hörspiel für NDR Info mit Martin Engler als Avi Avraham und Martina Galic als Mali in den Hauptrollen, Musik: Sabine Wortmann. Die schwere Hand ist der dritte Band der Reihe rund um Inspektor Avi Avraham, als Buch erschienen bei Zsolnay.

Eine Frau wird in ihrer Wohnung tot aufgefunden. Sie wurde erwürgt. Der leitende Ermittler ...weiterlesen

ARD Radiotatort (SWR): Schwestern. Von Hugo Rendler. Ab 10. April in den ARD Kulturwellen!

Hugo Rendler ist Hausautor der SWR Radio Tatort Fälle seit „Finkbeiners Geburtstag„, Friedrich Ani hatte ursprünglich den SWR Radio Tatort zusammen mit Uta-Maria Heim entwickelt. Rendlers aktuelle Leiche, Psychotherapeutin Dr. Schnell, wird in einem Kellerverschlag eines Stuttgarter Mietshauses gefunden. Tiefgefroren. Bei der Leiche liegt eine blutbespritzte Holzskulptur. Kommissarin Nina Brändle (Karoline Eichhorn) erkennt die Figur sofort wieder – ein Erbstück ihres Großvaters, angeblich ein Original des Künstlers Hans Arp, zuletzt im Besitz ihrer Schwester Babs. Stillschweigend ermittelt Brändle in der eigenen Familie. …

Neben Karoline Eichhorn, Ueli Jäggi und Matti Krause sprechen u. a. Lisa Hrdina, ...weiterlesen

Hörspiel: Meine Erinnerungen reißen mich in Stücke. Von Cristin König. 27.03.2019, NDR Kultur

NDR Kultur sendet am Mittwoch Meine Erinnerungen reißen mich in Stücke, ein Hörspiel von Cristin König aus dem Jahr 2018, produziert von Deutschlandfunk Kultur. Es handelt davon, wie einst in einer wetterdüsteren Woche am Genfer See das Monster „Frankenstein“ zum Leben erweckt wurde, die Geschichte hinter dem Mythos „Frankenstein“. Mit Julika Jenkins (Mary Shelley), Patrick Güldenberg (Percy Shelley), Veronika Bachfischer (Claire Clairmont), Trystan Pütter (Lord Byron), Sebastian Schwarz (John Polidori), Steven Scharf (das Monster) u.v.m.

1816. Am Genfer See trifft sich eine besondere Gesellschaft: Lord Byron, Percy Shelley ...weiterlesen

Hörspielhinweis: Der Zug. Von Martin Heindel. 21. & 28.03.2019, 23.00 Uhr, 1LIVE

Ein Zug geistert durch Europas Backpacker-Szene. Es heißt, an Bord sei Party für immer. Es heißt, der Zug bringt dich ans Ziel, und niemand sei je von dort zurückgekommen. Alles nur Legende und Mythos? Einslive wiederholt den Hörspiel-Zweiteiler aus dem Jahr 2015 auf dem 1LIVE Krimi Sendeplatz, Regie: der Autor. Mit Marleen Lohse, Jonas Baeck, Julia Riedler, Clemens Schick, Jule Böwe u.v.a.

Der Zug entzieht dem Netz nachweisbar Strom, aber keiner kann ihn finden. Jeder kennt nur jemanden, ...weiterlesen

Feature: Das Tier, das es nicht gibt. Einhörner – Kulturgeschichte eines Irrtums. Von Rolf Cantzen. Dlf Kultur, 03.03.2019

Im kommenden sicher sehr aufschlussreichen Feature Das Tier, das es nicht gibt . Einhörner – Kulturgeschichte eines Irrtums von Rolf Cantzen auf Deutschlandfunk Kultur sprechen Nadja Schulz-Berlinghoff, Gabriele Blum und Udo Schenk, Redaktion: Klaus Pilger.

„Als Fantasy-Helden werden sie geliebt, als Schokolade gegessen, als biblisches Untier gefürchtet, ...weiterlesen

Hörspiel: Havanna Exit. Von Stephan Krass. 17.02.2019, 18.30 Uhr, Dlf Kultur

‚Projektionsraum Himmel‘ lautet die Überschrift für den Hörspielsendeplatz am kommenden Sonntag auf Deutschlandfunk Kultur, an dem Havanna Exit, ein neues Hörspiel von Stephan Krass, urgesendet und im Anschluss sein Essay Der Himmel ist oben. Erkundungen in einem diffusen Luftraum ausgestrahlt wird. Im Hörspiel wirken mit: Jörg Hartmann, Hansa Czypionka, Christoph Franken, Felix Goeser, Manuel Harder, Johann Jürgens, Božidar Kocevski, Tilla Kratochwil, Jeremias Matschke und Luise Wolfram, Regie: Iris Drögekamp. Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019.

„Eine Passagiermaschine auf dem Rückflug von Havanna. Der Pilot reagiert nicht auf ...weiterlesen

Hörspiel: Tatsachenreihe. Von Andreas Ammer, Andreas Gerth und Martin Gretschmann. 14.02.2019, WDR 3

Frauke Poolman, Albert Ostermaier und Peter Wawerzinek sind die Sprecher in Tatsachenreihe (Wie Brecht und Benjamin einen Krimi schreiben wollten.), einem neuen Hörspiel von Andreas Ammer, Andreas Gerth und Martin Gretschmann. Brechts und Benjamins Krimi ist Fragment geblieben, das z. B. von Steffen Thieman als Graphic Novel (Mord im Fahrstuhlschacht) umgesetzt wurde. Ammer, Gerth und Gretschmann realisieren nun basierend auf dem Fragment ein Hörspiel „und gehen Stoff und Genre musikalisch an. Sie verweben Handlungsskizze, Gliederung, Kommentare und theoretische Exkurse miteinander und mit einem Sound, der die Leerstellen des Krimis weitererzählt.“

„Svendborg, Dänemark, 1934. Bertolt Brecht und Walter Benjamin treffen sich im Exil. ...weiterlesen