Hörspieltipp: Schwarzer Hund. Weißes Gras. 29.04.2011, 20.30 Uhr, Bayern 2

Von Kilian Leypold. Ursendung
Mit: Vincent Leittersdorf (Fotograf), Otto Mellies (Regisseur), Lars Rudolph (Hupe/An- und Absage), Andreas Leupold (Bauer/AB-Stimme), Kathrin Wehlisch (Frau/Traumfrau), Carl Heinz Choynski (Alter), Julian Mehne (Milizionär/Traumsoldat), Maria Kwiatkowsky (Martha)

„Schwarzer Hund. Weißes Gras“, in dem Elemente aus Tarkovskijs Film „Stalker“ ...weiterlesen

Thor – Kinostart: 28.04.2011

Diesen Film werde ich mir aus einem Grund ansehen: Kenneth Branagh hat Regie geführt. Ich hatte einmal das große Vergnügen, ihn persönlich kennenzulernen, als er vor einigen Jahren für den Kinderbuch Verlag Tivola als Erzähler für die englische Fassung von „Der kleine Prinz“ besetzt wurde. Er war sehr sehr professionell und freundlich. Bodenständig. Er teilte damals ...weiterlesen

Four Lions – Kinostart: 21.04.2011

Ein sehr ernstes Thema in Form einer Komödie erzählt. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob z.B. durch die Synchronisation die Geschichte nicht an Qualität verliert. Vielleicht zu getreu, zu sehr eins zu eins übersetzt. Der Trailer jedenfalls überzeugt mich nicht. Mich freut es allerdings, dass Benedict Cumberbatch die Hauptrolle spielt, den ich ...weiterlesen

Red Riding Hood – Kinostart: 21.04.2011

Diesen Film würde ich mir nur aufgrund der Tatsache ansehen, dass Gary Oldman mitspielt, den ich vergöttere. Ähnlich wie seine deutsche Stimme, Udo Schenk. Ansonsten wirkt diese moderne „Neufassung“ von „Rotkäppchen“ auf mich irgendwie sehr fad. Amanda Seyfried ist für mich momentan eine sehr überschätze Schauspielerin.

„Jahrelang ...weiterlesen

Schauspiel Köln: Schnermann’s Poetryclan. All What Love. 23.04.2011, 19.30 Uhr

„Musik ist eigentlich die Hauptsache. Eigentlich möchte ich alles andere lassen und nur noch Musik machen.“ liest man auf Burghart Klaußners Website, der im März als „Bester Interpret“ beim Deutschen Hörbuchpreis 2011 ausgezeichnet wurde und gerade im Goethe Institut in Los Angeles mit seinem musikalischen Projekt „Zum Klaußner“ gastierte. Christian Brückner, bereits viermal als „Bester Interpret“ ...weiterlesen

Ohne Limit – Kinostart: 14.04.2011

Ich bin mir noch immer nicht sicher, was ich von Bradley Cooper als Schauspieler halten soll. Wenn ich ehrlich bin, finde ich ihn noch immer überschätzt. „Hollywood“ scheint da nicht ganz mit mir einer Meinung zu sein. Wird er doch als die Entdeckung gefeiert und bekommt ein Angebot nach dem nächsten. Gerade noch las ich in der ...weiterlesen

Alles, was wir geben mussten – Kinostart: 14.04.2011

Ich mag sowohl Keira Knightley, Carey Mulligan als auch Andrew Garfield sehr gerne. Ich probiere seit Wochen, Theaterkarten für „Children‘s Hour“ in London zu bekommen. Keira Knightley spielt in dem Stück eine junge Lehrerin. Aussichtslos. Sie ist scheinbar überall sehr beliebt …
Für mich ist „Alles, was wir geben mussten“ ein Film für unseren Mädels-Abend, den wir regelmässig veranstalten. Ausserdem gefiel mir die Filmmusik von Rachel Portman so gut, dass ich sie mir sofort bestellen musste. ...weiterlesen

Willkommen bei den Rileys – Kinostart: 07.04.2011

Ich freu mich sehr über diesen Film. Endlich wieder ein schöner gefühlvoller Kinofilm. Und Kristen Stewart wirkt im Gegensatz zu den „Twilight Filmen“ wirklich authentisch. Für mich Pflichtprogramm. Ebenfalls großartig und erfreulich ist, dass die Synchronisation / Synchronregie in Hamburg realisiert wurde und wir eine sehr erfrischende ...weiterlesen

The Mechanic – Kinostart: 07.04.2011

An Jason Statham kommt momentan kein Hollywood Regisseur vorbei, wenn es darum geht, eine Action Rolle glaubhaft zu besetzen. Und Jason lockt schließlich nicht nur Männer ins Kino, die den Adrenalin Kick lieben, sondern auch das weibliche Publikum, weil wir ihn lieben…

„Als Auftragskiller ist Arthur Bishop (Jason Statham) einer der ...weiterlesen

The Fighter – Kinostart: 07.04.2011

Ich hatte das Glück, „The Fighter“ bereits vor der Oscar Verleihung im Original zu sehen. Ich war wahnsinnig fasziniert von der Story. Am Anfang meinte ich, dass Christian Bale zu übertrieben spielt. Künstlich. Aber als man später beim Bonusmaterial auf der DVD ein Interview mit dem echten Dicky Ward sah, wusste man, was für eine herausragende Leistung Christian Bale abgeliefert hat. Ich las schon letztes Jahr häufig in der Presse, dass er so abgemagert sei, ...weiterlesen